Matheprobleme

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 881
Registriert: 04.06.2007, 18:29
Wohnort: Rielasingen Steinerweg 55

Matheprobleme

Beitrag von Yoschi »

Hi,
ich fange demnächst mit meinem Studium an und hab noch ein "paar" Matheprobleme.
Frage, wer kennt sich gut mit der Mathe ab der 7ten Klasse bis zur 13 aus und könnte mir da Helfen?
SchlagThemen:
Logarithmus
Winkelfunktionen über 90°
Vektorrechnung
Stochastik
Ableitungen
Integra/Differenzial-Rechnung
Analytische Geometrie
Trigonometrie
Ohne Hoffnung zu Leben ist auch eine Art zu Sterben.
Benutzeravatar
Aljoscha
Beiträge: 139
Registriert: 26.06.2011, 13:59
Wohnort: Aachen

Re: Matheprobleme

Beitrag von Aljoscha »

Was fängst du denn an zu studieren?
Ich könnte dir helfen, aber nicht unbedingt auf Hochschulniveau. Meine Matheklausuren waren jetzt nicht mustermäßig. Auf Schulniveau sollte ich noch ein wenig hinbekommen:
Logarithmus
Winkelfunktionen über 90°
Ableitungen
Integra/Differenzial-Rechnung
Trigonometrie

je nachdem wo du studieren wirst(?), werden häufig Mathevorkurse angeboten, die dir einen Einstieg bieten sollen. Heißt: In 2-4 Wochen täglich 5 Stunden Mathe. Angefangen in der 1. Klasse und bis hoch auf Hochschulniveau.
Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 881
Registriert: 04.06.2007, 18:29
Wohnort: Rielasingen Steinerweg 55

Re: Matheprobleme

Beitrag von Yoschi »

Gott sei dank.
Ich fange im Oktober ein Maschinenbaustudium (Konstruktion und Endwicklung /Bachelor) an der FH Aachen an. Den Vorrauskurs Mathematik mach ich auf jeden Fall, aber mir fehlt noch einiges, daher fange ich jetzt schon an. So Späßchen wie Ableitung und Integral ahtte ich noch garnicht, daher muss ich früh anfangen (hab nach der Realschule eine Ausbildung gemacht :au )
Ohne Hoffnung zu Leben ist auch eine Art zu Sterben.
Benutzeravatar
Aljoscha
Beiträge: 139
Registriert: 26.06.2011, 13:59
Wohnort: Aachen

Re: Matheprobleme

Beitrag von Aljoscha »

Also bevor zuviel Enthusiasmus aufkommt, möchte ich dir ein bischen Panik und Angst nehmen. Du wirst an der FH anfangen! Das bedeutet, und ich sprech aus Erfahrung (studier Bauingenieurwesen an der FH), Mathe wird zwar komplizierter als in der Schule, aber die fangen meist bei Null an, aber auf höherem Niveau. Bedeutet, die verkomplizieren das was du schon kannst.

Meiner Meinung nach reicht es, wenn du
Logarithmus, Trigonometrie und Ableitungen kannst (elementare Dinge auch für das Berufsleben im technischen Bereich)
und von Integra/Differenzial-Rechnung das Schulmathe kannst. Winkelfunktionen über 90° sollte man mal gehört haben, wirst zu 95% nicht mehr benötigen.

Den Rest den du aufgezählt hast, kann man mal gehört haben, muss man aber nicht. Die FH weiß, dass viele Leute anfangen zu studieren, die vorher eine Ausbildung gemacht haben und kein Vollabi mit Matheleistungskurs hatten. Demnach werden Vektorrechnung, Stochastik, Ableitungen, Integra/Differenzial-Rechnung und Analytische Geometrie definitiv von Anfang bis Ende gelehrt. Die fangen bei den Themengebieten wirklich bzw zumindest meist bei Null an. Zwar ist das komplizierter und du bekommst mehr Stoff in kürzerer Zeit eingetrichtert, aber es ist machbar sich das anzueignen. Mit Kommilitonen lernen hilft da viel. Meist werden auch zusätzlche Tutorien/Praktika/Übungen die teilweise betreut sind angeboten, damit der Stoff besser selbst erarbeitet werden kann.

Ich geb dir den Tipp, bereite dich, gerade weil du ne Lehre vorher gemacht hast, auf das Studium vor, aber übertreibs nicht. Du kannst dir nicht innerhalb von ein paar Wochen 3 Jahre Oberstufenmathe beibringen, das macht auch keinen Sinn, weil Hochschulmathe zum Teil ganz anders ist und du dein Schulmathe teilweise vergessen kannst. Du fängst zum Großteil eh wieder von vorne an.

Wie gesagt, den meiner Meinung nach wichtigesten Teil der Vorbereitung kann ich dir beibringen, alles andere kann ich selbst nicht so gut, dass ich mir zutrauen würde darin Nachhilfe zu geben oder Aufgaben nachzuschauen. Wenn du trotzdem dich auf alles vorbereiten möchtest, könnte ich dir die Emailadresse einer Mitbewohnerin geben. Sie studiert im 6. Semester Mathe und Chemie auf Lehramt.

Wie gesagt, ich denke, sich auf alles top vorzubereiten macht keinen Sinn und du wirst dich hinterher ärgern, Geld und Zeit zum Fenster rausgeschmissen zu haben, wenn du merkst, dass du eh nochmal von vorn anfangen musst.
Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 881
Registriert: 04.06.2007, 18:29
Wohnort: Rielasingen Steinerweg 55

Re: Matheprobleme

Beitrag von Yoschi »

Dummerweise fehlen halt einige essenzielle Dinge. Winkel über 90° haben wir nie gemacht, Einheitskreis z.B. auch ned. Alle Geometrischen Körpen in 2D haben wir immer auf rechtwinklige Dreiecke gestutzt, was momentan ziemlich fatal ist. In 3D das Gleiche. Diese Geschichte rund um Vektoren, kardelanische Matrix und ich fürchte auch Ableitungen haben wir auch nie Gemacht. Integral und Differenzial werde ich defenitiv nicht beherschen bis zum Anfang, aber ich möchte wenigstens wissen, worum es geht und wie ich einfache Aufgaben ansetzten kann (Realschüler, kein Gymnasiast). Teilweise fehlen mir auchnoch Grundbausteine.
Z.B. kann ich einen Logarithmus bzw einen Sinus nicht im Kopf ausrechnen. In meiner Schule hatten wir für sowas den Taschenrechner^^.
Ich wollte bei allem zumindest wissen, worum es geht und bei den einfaches Sachen, wie ich es Anwende, ausnahme ist halt die Integral und Differenzial-Rechnung.
Auch fehlen mir einige Formelelemente. Z.B. dieses Summenzeichen (dieses E mit bezeichnungen drumherum), dann so spässchen wie |x|+2,5=6 dieses |x| kenn ich nicht wirklich. Sieht aus wie ein Vektor, irgendwie aber auch nicht.
Ohne Hoffnung zu Leben ist auch eine Art zu Sterben.
Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 725
Registriert: 29.05.2007, 19:58
Wohnort: Horbach
Kontaktdaten:

Re: Matheprobleme

Beitrag von Martina »

@ Yoschi
frag mal hier nach: www.zahlencafe.de
Das ist eine sehr kompetente Adresse für Mathenachhilfe gleich bei mir um die Ecke. Wenn dir jemand in kurzer Zeit wirklich viel beibringen soll, ist Thomas der Richtige für dich.
Koch
Beiträge: 553
Registriert: 14.06.2006, 10:23

Re: Matheprobleme

Beitrag von Koch »

Mach den Mathe Vorkurs an der Th der hilft weiter
Der oben stehende Text ist Geistiges eigentum von Christian von Thenen Kopieren, verfielfältigen und zitieren in anderweitigen foren ist hiermit untersagt.
Tam
Beiträge: 81
Registriert: 19.08.2006, 21:41
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Matheprobleme

Beitrag von Tam »

kostenlose Mathenachhilfe bei Olaf http://oberprima.com/mathenachhilfe/
LG
Tam
Seminn
Beiträge: 6
Registriert: 27.06.2019, 11:41

Re: Matheprobleme

Beitrag von Seminn »

Bin auf dein Thema hier im Forum gestoßen und mich interessiert es, ob du denn am Ende eine Lösung für deine Matheprobleme gefunden hast? :)

Dabei kann ich dir empfehlen es mal mit einer guten Nachhilfe zu versuchen, Online-Nachhilfe kannst du auch beantragen. Aber solltest du vielleicht auch Hilfe mit einer Arbeit im Studium brauchen, kann ich dir empfehlen die Agentur acadoo zu beantragen, da ich von ihnen eine Seminararbeit geschrieben gelassen habe.

Ein Ghostwriter kann dir also auch eine sehr gute Hilfe sein.
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Matheprobleme

Beitrag von Montrose »

da ich von ihnen eine Seminararbeit geschrieben gelassen habe.
du meinst "da ich von ihnen eine Seminararbeit habe schreiben lassen."

Wenn Papier und persönlicher Eindruck zu weit auseinanderdriften, fällt das womöglich auf. Deshalb lohnt es sich, selbst zu üben.
Außerdem macht es Spaß, eigene Texte zu schreiben.
Antworten