MPS Wassenberg

Was geht woanders?
Antworten

Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Re: MPS Wassenberg

Beitrag von Joakim von Scherberich » 17.05.2011, 19:12

Die Ostbelgier lagern dort.
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Lutherius
Beiträge: 889
Registriert: 05.04.2007, 05:36
Wohnort: Eygelshoven/Niederlande

Re: MPS Wassenberg

Beitrag von Lutherius » 17.05.2011, 22:05

Limburg wird auch vertreten sein.

Benutzeravatar
Florian von Corona
Beiträge: 607
Registriert: 18.02.2007, 02:47
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: MPS Wassenberg

Beitrag von Florian von Corona » 18.05.2011, 20:13

Wir sind auch als Tagesgäste anwesend.
Bild "Ego sum, qui sum"
Vogt Florian von Corona (*1145 ; †1190 Anno Christianae Salutis)

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8212
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: MPS Wassenberg

Beitrag von Norbert von Thule » 24.05.2011, 09:30

Gestern in der Rheinischen Post:

Die Fotos (Günther Passage) aus der Galerie "So schön war der Mittelaltermarkt in Wassenberg":

Bild

Bild

Bild

Markus Peggen hat geschrieben:
Tapfer wie die alten Ritter

Unterhalb des gewaltigen Bergfrieds von Burg Wassenberg kehrte am Wochenende das Mittelalter zurück. Bei sommerlichen Wetter fühlten sich die Besucher um einige Jahrhunderte in der Zeit zurück versetzt.
Ritter, Knechte, Mägde und Schaulustige feierten gemeinsam zwei Tage lang die Auferstehung des Mittelalters rund um Burg und Gondelweiher und erstmals auch auf dem Pontorsonplatz.
So wurde manch gestandener Kerl zu einem tapferen Recken, der sich beim Bogenschießen oder Axtbeilwerfen übte. Insbesondere kleinere Ritter und Feen hatten ihren Spaß bei diesem Sprung in die Vergangenheit, denn an vielen Ständen hatten sie die Möglichkeit aktiv mitzumachen.
Staunende Augen von Groß und Klein gab es zum Beispiel auch bei den Schwertkämpfen der Fechttruppe oder beim heftigen Bruchenball-Turnier, dem mittelalterlichen Vorläufer vom Rugby-Spiel. Mitten in diesem ganzen Trubel war auch Doro Engels mit ihrer Truppe "Töchter der Nacht et alikum lumbargo": "Der lateinischer Zusatz bedeutet "die mit dem Hexenschuss", damit sind unsere Männer gemeint", lacht Doro.
Denn bei den ursprünglich als reine Frauentruppe gestarteten Töchtern, dürfen inzwischen auch Herren mitmachen. Sie haben ihr Quartier im Heerlager direkt hinter der St. Georg-Kirche aufgeschlagen, "wir sind die, die auch das Schwein grillen", beschreibt Doro den Standort, der vor allem am Samstag fast niemandem entgangen ist.
Doro Engels verbindet eine ganz besondere Geschichte mit dem Spectaculum in Wassenberg: "Wir waren beim ersten Mal vor vier Jahren auch hier mit dabei, und ich habe mich in diese Stadt verliebt", gesteht sie im Gespräch an der Taverne. Inzwischen hat sie in Wassenberg ein Haus gekauft und lebt mit Mann und Hunden sozusagen dauerhaft am Fuß der Burg. Doch für dieses Wochenende wird das weiche Daunenbett gegen das Zeltlager getauscht: "Das ist für uns wie Urlaub und macht einfach irre Spaß, denn man ist wie eine große Familie".
Bei nahezu allen Terminen in Nordrhein-Westfalen sind die Töchter der Nacht mit von der Partie: "Wir haben rund zwei Tonnen Equipment, das wir jedes Mal aufbauen, aber wir sind bestens sortiert, alle Kisten haben Nummern und dann klappt das", lacht Engels, "und wir gehören dann auch zu den ersten wenn es heißt abends gemütlich grillen." Das Schönste für sie ist jedes Mal, "wenn dann abends überall die Feuer brennen, das ist unbeschreiblich", so Engels.
Mitten in der Dunkelheit steigt dann auch das große Feuerspektakel auf der Hauptbühne mit den besten Mittelalterbands Europas. Dann feiert Mittelalterfan Doro aus Wassenberg mit den Schaulustigen aus Wassenberg gemeinsam und alle freuen sich schon jetzt auf eine Neuauflage am Fuß der Burg im kommenden Jahr.

Antworten