Coronavirus-Nachspiel

Was geht im Mittelalter?
Antworten
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Wenn man die Warnungen und Maßnahmen der Experten und Politiker (wie Karl Lauterbach) auf ihren Treffergehalt überprüft, sind sie durch ihre groteske Übertreibung eher geeignet, als lächerlich abgetan zu werden und somit die geschürte Angst ad absurdum zu führen, die mehr Krankheit gefördert als bekämpft hat.

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.

Es gibt natürlich noch ein anderes Problem: Was geschieht im Ernstfall?

Wie ich schon oft sagte, kann man Corona - wenn es denn harmlos ist - als Probealarm verstehen für schlimmere Situationen. Wenn zum Beispiel eine sehr gefährliche Seuche auftreten würde. Das muss ja nicht dieses Jahr sein ... in fünf Jahren, in zehn Jahren. Welche Seuche? Das ist ein Gedankenspiel "was wäre wenn...". Oder wie läuft das eigentlich ab, wenn die Regierung eine Mobilmachung anordnen müsste. Ja, ist schon klar, das kann man jetzt als Panikmache sehen. Russland kommt nicht bis Polen und es werden keine Atomraketen abgeschossen. Aber "was wäre wenn..."

Lauterbach hat ein Kommunikationsproblem. Wenn er jetzt eine "Sommerwelle" oder "Herbstwelle" als Tatsache verkauft, dann fragt doch jeder "ja wo isse denn?" Das ist ja nicht wie im Kindergarten, dass man den BürgerInnen irgendwelche Schauermärchen erzählt und die sich dann paarweise händchenhaltend in einer Schlange aufreihen und "rabimmel rabammel rabummm" singen.

Das Anliegen von Lauterbach wäre ernsthafter, wenn er es nicht mit Monstern unterm Bett versucht, sondern sein Anliegen genau so formuliert: "was wäre wenn...?" Als Gedankenspiel. Und daraus Schlussfolgerungen zieht, was man DANN täte. Will man sich auf gefährliche Viren vorbereiten, wäre es zum Beispiel vernünftiger, man hätte Kapazitäten für Forschung und schnelle Produktion neuer Impfstoffe anstatt alte Dosen zu lagern, die auf das aktuelle Virus nicht mehr passen und deren Haltbarkeitsdatum eh abgelaufen sind. Mit drei Verpackungsmaschinen kann man in wenigen Tagen zig-Millionen Dosen raushauen. Von der Technik ist das pipifax und die Maschinen sind vorhanden.


Kleiner Zombie-Alarm meinerseits: die Abläufe für einen möglichen Katastrophenfall jedweder Art sind nicht optimal. Da braucht man nicht auf Corona zu starren - es reicht ein Blick zur Flutkatastrophe im Ahrtal. Der nachherige Rücktritt der damals urlaubsfreudigen Ministerin macht die 134 Toten nicht wieder lebendig. Da hätte man sich doch lieber vorher Gedanken machen sollen.
Kontaktbeschränkungen wohl Ursache für psychische Probleme
Das ist kein sinnvolles Argument. Genauso gut könnte man schreiben: Schichtarbeit Ursache für psychische Probleme ... was ja auch stimmt!!!!!!! Oder Mathearbeit Ursache für psychische Probleme ... was auch stimmt, viele Kinder haben Angst vor Klausuren. Soll man deshalb Schichtarbeit oder Schule abschaffen? Oder ein Lehrer darf einem Schüler keine schlechte Note mehr geben, weil der sonst einen Nervenzusammenbruch bekommt? Oder, oder, oder?

Besonders in schwierigen Zeiten sind "psychische Probleme" wohl eher ein kleineres .... Problem .... verglichen zu anderen negativen Konsequenzen.
.
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:
Kontaktbeschränkungen wohl Ursache für psychische Probleme
Das ist kein sinnvolles Argument.
Das ist aus seinem Zusammenhang gerissen:

• Angstmacherei und soziale Isolation sollten Neuinfektionen verhindern.

• Allerdings führen Angstmacherei und soziale Isolation zu psychischen Problemen.

• Psychische Probleme schwächen das Immunsystems.

• Ein schwaches Immunsystem erhöht die Infektionsgefahr.

-> Angstmacherei und soziale Isolation sind kontraproduktiv.

Montrose hat geschrieben:Kleiner Zombie-Alarm meinerseits
:)

Bild
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Angenommen, Isolation und "Angstmacherei" verhindern schwere Erkrankungen.

Was zählt dann mehr: die Verhinderung schwerer Erkrankungen oder "psychische Probleme"?




Außerdem bleibst du mir noch eine Antwort schuldig, warum du psychische Probleme und damit eine "Schwächung des Immunsystems" bei anderen Maßnahmen (z. B. Nachtschicht) akzeptierst, obwohl auch das vermeidbar wäre.


Ich würde dich übrigens bitten, deutsch zu sprechen. Du lebst in Deutschland und nicht in Athen. Das, was du mit Pseudo-Altgriechisch "psychisch" nennst ... wie heißt das denn auf deutsch?



"Psychische Probleme" sind eine Interaktion zwischen einem äußeren Ereignis und wie jemand ein Ereignis verarbeitet. Nicht jeder, der seinen Arbeitsplatz verliert, wird depressiv. Manche nehmen es schwerer, andere weniger schwer ... das hängt also auch von der Person ab. Wenn jemand daraufhin traurig oder besorgt wird, ist das kein "psychisches Problem", sondern eine natürliche Reaktion auf widrige Lebensumstände. Ein zwangsweiser Zusammenhang "da passiert etwas, und deshalb muss ich psychisch krank werden" stimmt oft nicht. Experten nennen das "Plausibilitätsfalle".


Letzter Punkt: Deine Ausführungen lassen wieder einmal keine Schlussfolgerung zu, was man im Ernstfall tun könnte. Außer einer Maßnahme: willst du den Leuten verbieten, dass sie über eine Pandemie sprechen? Genau so, wie Putin verboten hat, von Krieg zu sprechen. Die Veränderung von Worten verändert nicht die Wirklichkeit.



Laut WELT lässt die Wirkung der Impfungen nach. Dann stehen wir wieder ohne Hemd und Hose da.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... .A_control
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:Angenommen, Isolation und "Angstmacherei" verhindern schwere Erkrankungen.
Wieso sollten wir das annehmen, wenn bisher das Gegenteil der Fall ist, wie Untersuchungen bestätigen?
Montrose hat geschrieben:Außerdem bleibst du mir noch eine Antwort schuldig
Von Nachtschichten kann man sich duch ärztliches Attest befreien lassen, vom Lockdown nicht.
Montrose hat geschrieben:Das, was du mit Pseudo-Altgriechisch "psychisch" nennst ... wie heißt das denn auf deutsch?
Bild
Montrose hat geschrieben:willst du den Leuten verbieten, dass sie über eine Pandemie sprechen?
Nein, ich ermögliche es.*

_____

* Guckse hier:

s. Coronavirus

s. Coronavirus-Spiel

s. Coronavirus-Ernst

s. Coronavirus-Spaß

s. Coronavirus-Ende

s. Coronavirus-Resurrektion

s. Coronavirus-O

s. Coronavirus-Freedom Day

s. Coronavirus-Nachspiel
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Montrose hat geschrieben:Angenommen, Isolation und "Angstmacherei" verhindern schwere Erkrankungen.
Norbert hat geschrieben:Wieso sollten wir das annehmen, wenn bisher das Gegenteil der Fall ist, wie Untersuchungen bestätigen?
Du weichst der Frage aus, in welcher Weise du dich entscheidest, wenn jede Entscheidung Nachteile bringt. Ein sogenanntes ethisches Dilemma.


Norbert hat geschrieben:Wieso sollten wir das annehmen, wenn bisher das Gegenteil der Fall ist, wie Untersuchungen bestätigen?
Die Untersuchungen können nicht bestätigen, dass Isolation nicht vor Ansteckung schützt, weil solch eine Annahme gegen die gängigen Naturgesetze verstößt. Eine Ansteckung Erfolg durch Kontakt, Nicht-Kontakt verhindert Ansteckung.

Wir sollten meine Annahme in Betracht ziehen, weil deine Annahme einen unmöglichen Sachverhalt beinhaltet (Gespenster-Infektion). Bild



Montrose hat geschrieben:Das, was du mit Pseudo-Altgriechisch "psychisch" nennst ... wie heißt das denn auf deutsch?
Erneuter Versuch: beschreibe "psychisch" mit deutschen Worten. Ich möchte wissen, was du dir darunter vorstellst, um zu verhindern, dass es sich nur um eine Worthülse handelt.



Ein Lockdown belastet nicht jeden "psychisch", sondern nur denjenigen, der dafür anfällig ist. Es gibt Berichte, dass viele Arbeitnehmer das Home-Office als vorteilhaft empfanden. Auch berichten Frauen, dass durch die größere Nähe Väter endlich einmal in die Erziehung ihrer Kinder eingebunden wurden. Man kann den Lockdown auch als kulturelle Selbsterfahrung verstehen, in der Menschen prüfen, ob sie mit sich auch ohne Ablenkungen zurecht kommen.


Die Corona-Maßnahmen haben Deutschland kulturell vorangebracht. Wer diese Zeit sinnlos verstreichen ließ, ist selber schuld.
Im Herbst erfolgt ein neuer Selbsterfahrungs-Booster.
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:Angenommen, Isolation und "Angstmacherei" verhindern schwere Erkrankungen.
Norbert von Thule hat geschrieben:wenn bisher das Gegenteil der Fall ist
Bild
Montrose hat geschrieben:Die Untersuchungen können nicht bestätigen, dass Isolation nicht vor Ansteckung schützt, weil solch eine Annahme gegen die gängigen Naturgesetze verstößt.
Und damit das auch so bleibt:)

Bild
Montrose hat geschrieben:Ich möchte wissen, was du dir darunter vorstellst, um zu verhindern, dass es sich nur um eine Worthülse handelt.
Ach so! Na klar! Weg mit den Worthülsen!

Bild
(Wikipedia)
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Ich hatte in Zusammenhang mit Corona gesagt, dass sich die Leute darin unterscheiden, wie belastend sie ein Ereignis finden.

Und das hängt von ihrer Weltanschauung ab.

Natürlich spreche ich im wirklichen Leben die Leute darauf an, was sie bei einer Mobilmachung tun würden. Und da kommen dann Antworten der Art: "Für diesen Staat würde ich nicht meinen Kopf hinhalten."

In schweren Zeiten ist das Vertrauen in höhere Mächte und der Glaube ans Vaterland geschwunden. Das schwächt. Es wäre von Vorteil, wenn wir die schwächenden Elemente einfach rausschmeißen. Es gibt eh zu viele Leute in diesem Land.


Verhindert Lauterbach die Auswertung der Corona-Maßnahmen?
Wie soll er das denn machen? Die Zahlen sind doch beim Expertenrat und nicht bei Lauterbach. Der Expertenrat verhält sich wie ein riesiger Mann, der weint "Bääh, das kleine Mädchen hat mich geschubst."

Ich finde es respektlos, einen Gesundheitsminister anzugreifen. Vielleicht sollte man auch den Expertenrat rausschmeißen. Seit wann sitzt das Pferd auf dem Reiter anstatt umgekehrt.


https://www.youtube.com/watch?v=e43cfbnX3RM
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

Focus/Bunte hat geschrieben:Corona rettete das Leben von Sängerin Nicole: „Sonst wäre ich vielleicht schon tot“
https://www.focus.de/kultur/stars/in-20 ... 89175.html
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:Ich hatte in Zusammenhang mit Corona gesagt, dass sich die Leute darin unterscheiden, wie belastend sie ein Ereignis finden.
Neben den Lockdowns, die durch die ausgefallenen Ritterturniere schon belastend waren für Veytal (psychisch*, nicht physisch), sieht es so aus, als ob die Corona-Maßnahmen noch einen langen Rattenschwanz nach sich ziehen.

Bild
Bild

_____

* Zum Verständnis:

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild
Montrose hat geschrieben:Die Zahlen sind doch beim Expertenrat und nicht bei Lauterbach.
Genau das ist das Problem von Karl Lauterbach.

Bild

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild
Bild

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Bild

Bild
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Die Wirkung des Impfstoffs lässt nach.

Wir stehen ohne Hemd und Hose da. Bild


Es gibt neue Omikron-Varianten, die zwar immer noch "harmlos" sind. ABER: die Natur fummelt offensichtlich immer noch an neuen Mutationen herum.


Lauterbach irrt trotzdem. Egal wie sich die Zahlen entwickeln, die Politik wird die ganze Sache totschweigen. Dann wird in aller Stille abgenippelt. Huch, warum fährt beim Nachbarn ein Auto vor? Und die Leute, die aussteigen, tragen Schutzkleidung. Muss man ja nicht an die große Glocke hängen, was da passiert...



Sommer, Sonne, Party.

LASST UNS INS JAHR 1983 ZURÜCKGEHEN:

https://www.youtube.com/watch?v=sTsVJ1PsnMs


Vamos a la playa
La bomba estalló
Las radiaciones tostan
Y matizan de azul


Die Bombe ist explodiert
die radioaktiven Strahlen rösten
und werden vom Blau abgetönt





Wir sind viel zu leichtfertig. Wir haben für NICHTS einen Plan. Weil wir so schrecklich schlau und hihihi sind. Da kann kommen, was will, wir haben kein Gegenmittel.
Wir sind Frösche auf der Landstraße. BildBild Kniiirrrsch.



Drosten
Die Datenlage ist unzuverlässig. Die Gesundheitsämter liefern Zahlen, wann es ihnen passt, es finden keine gezielten Studien statt. Gut möglich, dass die anderen "Sachverständigen" nur deshalb weitermachen, weil es eben schön ist, im Auftrag der Regierung unterwegs zu sein. Beim Steak-Grillen mit den Nachbarn "Ach wissen Sie, mein Mann ist bei der Regiiiiierung angestellt. Aber mehr darf ich nicht sagen. Strikt geheim"." Drosten ist ein Sympathieträger für mich, absolut integer.
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Vielleicht verharmlost N. die Situation, weil ihm die Regierung dafür einen neuen Ritterhelm versprochen hat. :D
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.

Die ersten Zeilen für den Endzeit-Blues


Who will dry the trousers
you pissed in
when your last gasp
has been

This is the end time blues.
This is the end time blues.
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montros hat geschrieben:Drosten ist ein Sympathieträger für mich, absolut integer.
"Sympathieträger"

Bild
Räuchermännchen Drosten 27 cm (Bezugsquelle: Spielwarenmacher Günther aus Seiffen im Erzgebirge, Artikel-Nr.: SG195-2020 EAN: 4014716502235, Preis 89,00 € plus Versand)


"absolut integer"

Bild

Bild

Bild

_____

Weiterführende Literatur:

The Origins of Covid-19

So sorglos hantierten die Wuhan-Forscher mit Fledermäusen

Die infizierten China-Forscher fuhren mit der U-Bahn im Zentrum von Wuhan und verbreiteten das Virus

Corona entkam schon im August 2019 aus dem Labor

China wusste schon seit September 2019 von Corona
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:Die Datenlage ist unzuverlässig. Die Gesundheitsämter liefern Zahlen, wann es ihnen passt, es finden keine gezielten Studien statt.
... weil das Ergebnis ähnlich aussehen würde:

Bild

Ich übersetze es mal für dich:

Bild
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

Montrose hat geschrieben:Die Datenlage ist unzuverlässig. Die Gesundheitsämter liefern Zahlen, wann es ihnen passt, es finden keine gezielten Studien statt.
Norbert hat geschrieben:... weil das Ergebnis ähnlich aussehen würde:

Das ist kein sinnvolles Argument.

Einer vom Wachdienst kann ja auch nicht sagen, er mache keinen Kontrollrundgang, weil das Ergebnis ähnlich aussehen würde.
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Montrose hat geschrieben:Einer vom Wachdienst kann ja auch nicht sagen, er mache keinen Kontrollrundgang, weil das Ergebnis ähnlich aussehen würde.
Karl Lauterbach und Christian Drosten müssen fürchten, dass das Ergebnis ähnlich aussehen würde. ("Diejenigen, die die 'Schutzmaßnahmen' durchgesetzt haben, sind daran schuld")

Bild
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11667
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Norbert von Thule »

Nochmal zum besseren Verständnis?

Bild
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.
Eines kapier ich nicht:

Einerseits wird Drosten zugesprochen, dass er tiefes Wissen besaß (Wuhan-Labor) ...

... und andererseits wurde ihm - der doch angeblich Insider-Wissen besaß, vorgeworfen, er habe zu scharfe Maßnahmen propagiert.


Der Herr Staatsanwalt sollte sich langsam mal entscheiden, ob er den Angeklagten für sehend oder für blind hält.
Auf Drosten einzuprügeln, bloß weil einem dessen Nase nicht passt, führt nun mal zu solchen Widersprüchen.


Jetzt wird ihm vorgeworfen, er wolle die Evaluation der Maßnahmen bremsen. Damit nicht rauskommt, dass die Maßnahmen nach der Vorstellungswelt mancher Leute "unwirksam" waren ... Warum solch ein Staatsakt für etwas, das schon tausendmal als Behauptung in der Zeitung stand?

Das Corona-Virus kommt in dieser Story nur am Rande vor, obwohl es die Hauptrolle spielt und das einzige naturwissenschaftliche Fakt ist.


Also diese Räuberpistole ist ganz schlecht zusammengestrickt. Da sollte der Autor noch ein bisschen nachbessern.
Wie sonst soll man den Stoff für ein Kammerspiel im ZDF verfilmen? Bei so einem Drehbuch bekommen die Schauspieler ja Übelkeit.

Nochmal zum besseren Verständnis?
Deine Papierschnippsel sind umständlich und ergeben keinen Sinn.
Montrose
Beiträge: 2805
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Coronavirus-Nachspiel

Beitrag von Montrose »

.

Jetzt kommt die ganze Wahrheit ans Licht

WELT hat geschrieben:Karl Lauterbach hat sich zum Rückzug von Christian Drosten aus dem Sachverständigenrat geäußert und den Rückzug bedauert. Als Grund gab Lauterbach den medialen Druck auf den Virologen an. Die Berichterstattung sei „bosärtig“ gewesen.
Bild

Christian Drosten, das Opfer einer erbarmungslosen Menschenjagd.
Sie konnten Corona nicht vernichten. Deshalb haben sie ihn vernichtet.
In einem heidnischen Presseritual rissen sie einem unschuldigen Mann das Herz aus dem Leib.
Schaut auf eure Hände! Schaut auf eure Hände!
Was da klebt, ist keine Zuckerwatte.
Christian Drosten -
ein Stern mehr am Himmel der Geschichte,
ein Stein weniger in unserem Fundament.
.
Bild
Antworten