Kleidung

Was geht im Mittelalter?
Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 881
Registriert: 04.06.2007, 18:29
Wohnort: Rielasingen Steinerweg 55
Kontaktdaten:

Kleidung

Beitrag von Yoschi » 27.04.2010, 16:35

Servus
wie ihr vielleicht gesehen habt, sehe ich auf den Fotos ziemlich beschi..en aus.
Daher brauche ich Hilfe. Wer kann mir helfen, ein vernünftiges Outfit zusammenzustellen?
Ich habe von Kleidungsstücken leider so gut wie gar keine Ahnung.
Ohne Hoffnung zu Leben ist auch eine Art zu Sterben.

Benutzeravatar
Thilo
Beiträge: 162
Registriert: 10.08.2007, 20:40
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von Thilo » 27.04.2010, 17:07

Standardklamotte, die gut ausschaut geht sehr simpel. Guck mal auf www.gewandungen.de . Wieviel kannst du denn selber basteln?
Bild

Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 881
Registriert: 04.06.2007, 18:29
Wohnort: Rielasingen Steinerweg 55
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von Yoschi » 27.04.2010, 17:48

Hammer und Amboss. O.K.
Nadel und Faden......... naja
Ohne Hoffnung zu Leben ist auch eine Art zu Sterben.


Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 27.06.2010, 18:39

Welches Jahrhundert stellt das Eynevolk dar? Frag nur damit ich Klamotten bekomme :D

Montrose
Beiträge: 1331
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Kleidung

Beitrag von Montrose » 27.06.2010, 19:31

Das Eynevolk stellt das 12. Jahrhundert dar. Nach der Zeitenwende, versteht sich, nicht dass Du versehentlich mit ägyptischen Klamotten daherkommst.

Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 27.06.2010, 19:56

Wieso mit Ägyptischen Klamotten? Ich denke nicht das Norbert von Thule zu Ramses wird?!

Wann hat mann dann Kette und Platte getragen? Passt doch wo nicht oder??

Benutzeravatar
bruder rolf
Beiträge: 699
Registriert: 18.04.2009, 21:28
Wohnort: stolberg rhl

Re: Kleidung

Beitrag von bruder rolf » 27.06.2010, 20:14

@ bibi ketten teile gab es schon 800 vor christi ..und dann wurden die ersten kettensysteme sowie leder bzw plattenschutz von den handwerkern gefertigt....da wir aber schowkampf trainieren ist der mann schutz höchstes gebot deshalb siehst du auch plattan bzw ganze rüstungen....und da diese auch in den schows von unseren besuchern erwartet wird.. werden sie getragen....solltest du mehr informationen benötigen werden wir gerne bereit sein dir ein paar links zu senden
..wo du alles über dieses thema finden kannst.... oder frage in denn einzelnen gruppen dort kann dir jeder rede und antwort stehen

pax tecum
br rolf
Zuletzt geändert von bruder rolf am 27.06.2010, 21:04, insgesamt 1-mal geändert.
Marshall der Templer Komthurey Gut Hebscheid

Bild

Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 27.06.2010, 20:38

Will ja nich blöd darstehen aber habe in Freienfels schon welche nur mit Helm, Kettenhaube, Watte Jacke, Kettenhemd Schwert und Schild gesehen die sich Prügelten.Soweit der Ansager da sagte sollte das Freikampf gewesen sein. War das denn Falsch wenn es um Schutz geht?

silent
Beiträge: 702
Registriert: 25.02.2009, 19:41
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von silent » 27.06.2010, 20:49

Du kannst selbst nur in Bruchen in den Freikampf gehen. Es bleibt dir selber überlassen was du trägst. Es gibt bei jedem Freikampf auch ein regelwerk,das solche Dinge erklärt.Ohne Regeln sind die Härtesten und gefährlichsten.Es liegt an dir was du zu deinem Schutz trägst.Ein guter Gambeson macht auf jeden Fall Sinn.Er kann aus Leder oder mehreren Stofflagen sein.Von Watteschei.... oder Chemiefaserfüllungen kann ich nur abraten. Jeder der mal RICHTIG in Vollplatte gearbeitet hat, weiss nur zu gut wie sehr sich der Körper aufheizen kann.
schönen Gruss der lager aufrührerbesuchervertreibenderschimpfenderehrlicherarsch :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

silent

Benutzeravatar
Ludgera von Schauf
(XXX)
Beiträge: 214
Registriert: 02.05.2010, 19:33

Re: Kleidung

Beitrag von Ludgera von Schauf » 28.06.2010, 06:33

Nun ich glaube nicht das Bibbi als Kämpferin was machen möchte. Doch sie würde sich gern Kleidungsmäßig gern dem Jahrhundert anpassen. Ich komme aus einer kleinen Gruppe wo nicht Platte getragen wurde, sondern Kette. Gekämpft hat man auch da...

Benutzeravatar
Alfheri vom Haarbach
Beiträge: 973
Registriert: 07.02.2007, 15:12
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von Alfheri vom Haarbach » 28.06.2010, 06:37

Man kann grob sagen, dass die meisten Gruppen des Eynevolks den Zeitraum der Stauferzeit, also ca. 1150 - 1250, darstellen. Nur mal so als wirklich grobe Richtschnur... :wink:
Signatur - brauche ich eine?

Montrose
Beiträge: 1331
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Kleidung

Beitrag von Montrose » 28.06.2010, 13:04

Die Staufer kommen aus dem Schwäbischen so wie ich. Deshalb kann ich hier als besonders authentisch gelten. :mrgreen:

Alfheri nennt das Jahr 1150, weil kurz danach die Herrschaft des berühmten Staufers Barbarossa begann. Der fing dann auch in nördlicheren Regionen, z.B. in Nimwegen, an, Bauwerke zu erstellen. 1250 markiert das Todesjahr von Friedrich dem II. Danach starb das Staufergeschlecht aus.

Es ist ein Wunder, daß aus Schwaben ein Kaisergeschlecht entstammte, denn diese Region war arm (bis ins 19. Jahrhundet) und spielte lange Zeit kaum eine besondere Rolle. Es geht das Gerücht um, die Staufer seien von den anderen Fürsten wegen ihrer Schwäche und nicht wegen ihrer Stärke auf den Thron gehoben worden. Schwache Kaiser erlaubten dem Adel mehr Freiräume.

Natürlich ist auch der Aufstieg der Staufer vor 1150 interessant. Und natürlich ging das Leben nach Abgang der Staufer weiter. Denn nachdem die Staufer abgetreten waren, konnte das Haus Württemberg in die Lücke des Machtvakuums stoßen und zur Herrschaft gelangen. Wenngleich, zugebenermaßen, nicht mehr in solch "internationalem" Rahmen wie zur Zeit der Staufer.

Am Rande und auf der Schwäbischen Alb sowie an der Donau gibt es sehr viele Burgen und Burgruinen. Ihre geschützte Stellung auf hohen Kalkfelsen hatte jedoch einen großen Nachteil: der Weg zum nächsten "Supermarkt", sprich Dorf, war weit, die Wasserzufuhr bisweilen schwierig, denn Bäche fließen nun mal eher in den Tälern als auf den Höhen. Deshalb zogen viele Adelsfamilien mit der Zeit aus ihren Burgen aus und siedelten sich als reiche Leute in den Städten an. Ihre Burgen zerfielen.

Benutzeravatar
PhiBu
Beiträge: 193
Registriert: 25.07.2006, 23:55
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von PhiBu » 28.06.2010, 14:29

Aber auch das stimmt jetzt auch nicht mehr so ganz. Einige von uns haben seit beginn einen kleinen Sprung gemacht. Angefangen mit Kettenschutz galt es das Jahr 1288 darzustellen.
Unsere momentane Ausrüstung in Form von mehr und mehr Platte, von Kämpferischer Seite aus, bewegt sich nun aber gegen das Jahr 1470.

Allerdings wird keiner von uns das ganze als authentisch sehen. Wir stellen das Mittelalter dar. Und ob du als Landsknecht oder als Kreuzritter ( oder entsprechende weibliche Formen) auftauchst, ist uns egal, solange du es darstellen kannst :lol:

Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 28.06.2010, 16:12

Wollte entweder Richtung Keltin oder Wikinger gehen. Schwertkampf und so muss ich nicht machen, aber würde gern Bogenschießen lernen. Bei uns im Garten geht das aber nicht :(

Benutzeravatar
Corryn
Beiträge: 118
Registriert: 12.03.2007, 00:26
Wohnort: Walhorn (B) / Monschau (D)

Re: Kleidung

Beitrag von Corryn » 28.06.2010, 17:25

Das große Thema Kelten, Germanen und Wikinger ist eher im vorchristlichen Zeitalter sowie im ersten Jahrtausend (0-1000) angesiedelt. Die Wikinger sind Ende des ersten Jahrtausends aber auch in West-Europa sesshaft geworden, zum Beispiel in der Normandie. Vielleicht ist das eine interessante Alternative für dich.

Einige Zeit später haben dann die "Normannen" aus Frankreich sogar die Herrschaft über England erobert, was ein langes Misstrauen zwischen den angelsächsischen Bürgern und den normannischen Adeligen zur Folge hatte, welches man z. Bsp. in Geschichten wie "Robin Hood" oder "Ivanhoe" noch sehen kann.

Auf der anderen Seite Europas hatten die Normannen dann aber auch einen großen Anteil an den Kreuzzügen. Richard Löwenherz himself entstammt einer Familie mit normannischen Wurzeln.

Bogenschützenmäßig war in Europa damals eigentlich nicht viel los, jedenfalls werden Armbrust oder Wurfspeere wesentlich öfter schriftlich erwähnt oder gemalt, und in den Armeen auf dem Kontinent hatte der Bogen im Vergleich zu den englischen Heeren eine deutlich geringere Bedeutung. Ab dem 14. Jhdt kannst du dich eventuell noch auf die englischen "Archery Laws" berufen, die jeden Bürger zum regelmäßigen Schießtraining mit dem Langbogen verpflichteten.
Außer England sind zur Jahrtausendwende meines Wissens nach nur noch die asiatisch/slawisch/osmanischen Völker als wirklich exzessive "Bogennutzer" bekannt. Für den Rest war der Bogen toll zum Jagen oder Freizeitsport, oder als billige Verteidigungswaffen von Bürgerwehren. Wobei dort wie gesagt auch eher Spieße, Speere, etc. zum Einsatz kamen. Aber Bogenschießen darfst du bei uns natürlich trotzdem ;)

Wenn du viel Zeit hast findest du wirklich viele Infos über die damaligen verschiedenen Völker, Lebensgewohnheiten, etc. auf diversen speziellen Seiten im Internet, etwa:

- http://www.mittelalterforum.com/
- http://www.tempus-vivit.net/
- http://www.furor-normannicus.de/
- http://www.ffc1066.de/

Und noch viele mehr natürlich, aber die findest du ab da von selber.
Last night I lay in bed looking up at the stars in the sky and I thought to myself, where the heck is the ceiling.

Benutzeravatar
Ludgera von Schauf
(XXX)
Beiträge: 214
Registriert: 02.05.2010, 19:33

Re: Kleidung

Beitrag von Ludgera von Schauf » 28.06.2010, 17:52

Nun sie guckt sich zu viele Filme an wie King Arthur mit Clive Owens :lol:

Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 29.06.2010, 09:58

Stimmt nicht, ich guck auch anderes aber möchte ich hier den Leuten anpassen. Ist es erst mal ok wenn ich nen Schwarzen langen Rock und ein Oberteil in Rot Trage?

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8582
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Kleidung

Beitrag von Norbert von Thule » 29.06.2010, 10:21

Veytaler gewanden sich exakt nach dem Jahr 1288, kombiniert aus der traditionellen Mode ihrer Vorfahren und - ihrer Zeit immer schon voraus - Innovationen, die sich erst sehr viel später allgemein durchgesetzt haben. Bluse und Rock sind völlig authentisch.

Montrose
Beiträge: 1331
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Kleidung

Beitrag von Montrose » 29.06.2010, 12:14

Ist es erst mal ok wenn ich nen Schwarzen langen Rock und ein Oberteil in Rot Trage?
Besser wäre ein schwarzes Oberteil, ein roter langer Rock und gelbe Stiefel.

Das paßt auch zu dem historischen Bidl, das Norbert verlinkt hat. Obern schwarz ... naja, schon ein bißchen ausgebleicht usw.
Wollte entweder Richtung Keltin oder Wikinger gehen.
Kelten waren zu der Zeit schon ausgestorben. Bereits Julius Caesar hat sie plattgehauen.
Die Geschichten über Kelten in Fantasie-Büchern darf man streng genommen genauso wenig ernst nehmen wie die "Germanen". Das sind romantische Verklärungen ohne Bezug zu echter Geschichte. Wenn Du diese Leute gekannt hättest, wolltest Du sie nicht mehr darstellen. Das waren ganz miese Spackos.

Wenn Du Dich für Wikingermädels interessierst, würde ich eine sorgfältig recherchierte Abhandlung von Astrid Lindgren konsultieren: Pippi Langstrumpf. :mrgreen:

Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Re: Kleidung

Beitrag von Joakim von Scherberich » 29.06.2010, 12:28

Montrose hat geschrieben:

Wenn Du Dich für Wikingermädels interessierst, würde ich eine sorgfältig recherchierte Abhandlung von Astrid Lindgren konsultieren: Pippi Langstrumpf. :mrgreen:
Geistreich wie immer.
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Ludgera von Schauf
(XXX)
Beiträge: 214
Registriert: 02.05.2010, 19:33

Re: Kleidung

Beitrag von Ludgera von Schauf » 29.06.2010, 12:28

Ich suche nun für Bibbi Schnittmuster für eine Gewandung. Habt ihr da welche???

Benutzeravatar
Tanzmeister Denesius
Beiträge: 2675
Registriert: 31.10.2006, 11:11
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von Tanzmeister Denesius » 29.06.2010, 14:48

Einfach mal suchbegriff in Google eingeben.. Das Netz ist voll von kostenlosen Schnittmustern
Wir haben einen Namen - Wir sind Legion

Pest auf, Tod für, Heil Trigardon

Benutzeravatar
Bibbi
(XXX)
Beiträge: 74
Registriert: 10.06.2010, 14:30
Wohnort: Nörvenich

Re: Kleidung

Beitrag von Bibbi » 29.06.2010, 15:30

Das Kleid was ich möchte hatte aber wer von euren Frauen an.... :?

Benutzeravatar
Tanzmeister Denesius
Beiträge: 2675
Registriert: 31.10.2006, 11:11
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Kleidung

Beitrag von Tanzmeister Denesius » 29.06.2010, 15:43

Dann beschreib mal wie es ausgeschaut hat - dann findet sich sicherlich auch die besitzerin ^^
Wir haben einen Namen - Wir sind Legion

Pest auf, Tod für, Heil Trigardon

Antworten